Jonas Englert approaches social-philosophical phenomenona and both political and historical narratives and materials, leading it into perceptibility in formats such as video, diagram, text and sound.

Jonas Englert studierte Kunst bei Heiner Blum, Rotraut Pape und Alexander Oppermann und Philosophie bei Juliane Rebentisch an der HfG Offenbach. Im Wintersemester 2012/13 besuchte er parallel das Institut für Angewandte Theaterwissenschaften bei Heiner Goebbels in Gießen. 2012 wurde er mit dem »Dr. Marschner-Preis« ausgezeichnet. 2013 erhielt er das Johannes Mosbach-Stipendium, sowie 2017 eine lobende Erwähnung im Rahmen der »B3-BEN-2017-Awards« in der Kategorie »Zeitbasierte und immersive Künste«. Seit 2018 ist Englert Preisträger der Frankfurter Künstlerhilfe. 2019 erhielt er den Theoriepreis der Marielies Schleicher-Stiftung.
Seine Arbeiten sind Teil der Sammlungen des Hirshhorn Museum, Washington, D.C., des Museum of Fine Arts, Boston, der Sammlung Ivo Wessel und privaten Sammlungen. Darüber hinaus entstanden Arbeiten im Kontext diverser Theaterproduktionen, unter anderem am Berliner Ensemble, Nationaltheater Mannheim, Staatsschauspiel Dresden, Staatstheater Hannover und am Theater Bonn.
Englert wird von der Galerie Anita Beckers vertreten und lebt in Frankfurt am Main.

Jonas Englert studied art with Heiner Blum, Rotraut Pape and Alexander Oppermann and philosophy with Juliane Rebentisch at the HfG Offenbach. For the winter semester of 2012/2013 he studied applied theater studies with Heiner Goebbels at the Justus-Liebig-Universität Gießen. He was awarded the »Dr. Marschner-Preis« in 2012, the Johannes Mosbach scholarship in 2013 and an honorary mention in the course of the »B3-BEN-Awards« in the category »Time based and immersive arts« in 2017. Since 2018 Englert is awardee of the Frankfurter Künstlerhilfe. In 2019 he received the theory award of the Marielies Schleicher-Stiftung.
His works are part of the collections of the Hirshhorn Museum, Washington, D.C., the Museum of Fine Arts, Boston, the Sammlung Ivo Wessel and private collections. Furthermore he created various works in the context of theater productions, amongst others at the Berliner Ensemble, National Theater Mannheim, the State Playhouse Dresden, the Hannover State Theater and the Theater Bonn.
Englert is represented by Gallery Anita Beckers and lives in Frankfurt on the Main.

Solo Exhibitions (Selection):
2019 »Circles«: Jüdische Kulturwochen 2019, Ebene B1, Frankfurt/M. (D) (C)
2018 »Praeludium«: Jakobikirche, Lippstadt (D)
2015 »Jonas Englert. Videoarbeiten«: Art Virus Galerie, Frankfurt/M. (D) (C)
2015 »Teatime in the Visual Library«: LS43, Berlin (D)
2013 »Unity«: 1822-Forum, Frankfurt/M. (D) (C)

Group Exhibitions (Selection):
2020 »Monitoring«: Kassel Documentary Film and Video Festival, Kassel (D)
2020 »Open Houses Werkhof L.57«: Berlin Art Week, Sammlung Ivo Wessel, Berlin (D)
2020 »Time in Transition«: Art Experience Showroom, Frankfurt/M. (D)
2019 »MERRY CRISIS …«: Galerie Anita Beckers, Frankfurt/M. (D)
2019 »Your Choice!«: Berlin Art Week, Sammlung Ivo Wessel, Berlin (D)
2019 »Aus unserer Werbung«: HfG-Kunsthalle, Offenbach/M. (D)
2019 »The Badehaus Diaries«: Stadtgalerie Bad Soden, Bad Soden (D)
2018 »AMBITUS. Kunst und Musik heute«: Kunstmuseum Magdeburg, Magdeburg (D) (C)
2018 »I’m a Believer«: Atelierfrankfurt, Frankfurt/M. (D)
2018 »NEUE FILME«: LS43, Berlin (D)
2018 »KUNST DER REVOLTE // REVOLTE DER KUNST«: Campus Bockenheim, Frankfurt/M. (D)
2017 »On Desire«: B3 Bienniale, FOUR, Frankfurt/M. (D) (C)
2017 »Things I Think I Want«: Frankfurter Kunstverein, Frankfurt/M. (D)
2016 »Kopf und Kragen«: Galerie der Stadt Backnang, Backnang (D) (C)
2016 »B3+Shanghai«: Tongji University, Shanghai (CHN) (C)
2015 »Raum_Reformation: Interferenzen«: Alte Nikolaikirche, Frankfurt/M. (D) (C)
2015 »Bewegte Bilder«: Marburger Kunstverein, Marburg (D)
2015 »Performing Portraiture«: Museum of Fine Arts, Boston (US)
2014 »Transition«: AusstellungsHalle, Frankfurt/M. (D)
2014 »Lab 3.0«: Unpainted, Postpalast, Munich (D)
2013 »nonliteral«: B3 Bienniale, Atelierfrankfurt, Frankfurt/M. (D) (C)
2013 »Atlas 2013«: Bundeskunsthalle, Bonn (D) (C)
2012 »Junge Hunde«: Godsbanen, Aarhus (DNK)
2012 »The Meaning«: Neuer Kunstverein Gießen, Gießen (D)
2012 »NEU/NOW«: Maus Hábitos, Porto (P) (C)
2012 »Hidden and Forbidden Identities«: Palazzo Albrizzi, Venice (I)